Blood on Snow. Das Versteck

BLOOD ON SNOW: Es geht weiter ...

Ulf ist Geldeintreiber. Sein Boss ist der Fischer. Der Fischer ist einer DER Drogenhändler Oslos. Als Geldeintreiber wird man nicht unbedingt reich. Doch jetzt hat Ulf einen Weg gefunden. Glaubt er. Zwei Probleme stellen sich. Drogenhändler lassen sich ungern reinlegen. Und schicken sie ihre Killer los, sollte man ganz weit laufen – und sich ein gutes Versteck suchen. "Blood on Snow. Das Versteck" ist der zweite Band der BLOOD ON SNOW-Reihe.

€ 12,99 [D] € 13,40 [A]
» In den Warenkorb legen

Lieferzeit 3 - 4 Werktage

Versand & Lieferung

Blood on Snow. Das Versteck - Jo Nesbø
Blood on Snow. Das Versteck - Jo Nesbø
  • Kriminalroman
  • Hardcover
  • Klappenbroschur
  • 256 Seiten
  • Blood on Snow. More Blood
  • Aus dem Norwegischen übersetzt von Günther Frauenlob.
  • ISBN-13 9783550080784
  • Erschienen: 26.02.2016
  • Band 2
  • Leseprobe

Pressestimmen

"... morbider Komik und tiefer Melancholie."

Thüringer Allgemeine, Werner Herpell, 02.04.2016

"Er erreicht nicht nur eine stilprägende Form des Nordic-Noir, sondern schafft zugleich einen mystischen Thriller, der gekonnt mit der Angst spielt, Fremden zu vertrauen."

Kulturnews, 01.04.2016

"Hier erweist sich der 1960 in Oslo geborene Erfolgsautor als großer Sensibilist, den man hinter der rauen Schale des ehemaligen Heavy-Metal-Musikers nicht vermutet."

dpa, Werner Herpell, 29.03.2016

"Das Versteck" ist in jedem Fall eine weitere Krimi-Perle aus Skandinavien"

Westfalenpost, Andreas Thiemann, 12.03.2016

"Der zweite Band der "Blood On Snow"-Reihe, pointiert und rasant erzählt!"

Neue Woche, 11.03.2016

"Erneut ein ungewöhnliches Stück Kriminalliteratur, das Nesbø da vorlegt, und das sich vor allem durch den völligen Verzicht auf jedwede Ermittlerpersönlichkeit auszeichnet. Als Krimi mäßig, als Liebesroman mehr als lesenswert."

Ruhr Nachrichten, Petra Berkenbusch, 29.02.2016

"Eine Liebesgeschichte. Aber eine ebenso harte wie berührende."

Hersfelder Zeitung, Karl Schönholtz, 28.05.2016

Große Klasse!

Morgenpost am Sonntag, 28.02.2016