Das Jahr des Rehs

Schreib, Freundin, wie ist das Leben? Ein Buch, das jede Frau sofort ihrer besten Freundin schenken möchte Zwei Frauen, ein Jahr und unzählige E-Mails

Nach siebzehn Jahren Funkstille schreibt Bella Becker ihre erste E-Mail an Sabine Born. Früher unzertrennlich, hatten sich die Freundinnen aus den Augen verloren. Bine fühlt sich ihrer alten Freundin sofort verbunden, auch wenn die beiden Frauen unterschiedlicher kaum sein könnten: Journalistin Bella wohnt mit ihrem Sohn und ihrem notorisch abwesenden Lebensgefährten in Berlin. Bine ist Architektin und mit Mann und Kindern im hessischen Heimatort hängengeblieben. Das Einzige, was aus ihrer Vorstadt-Normalität hervorragt, ist ein überdimensionales Lichter-Reh im Garten. Zwischen Bella und Bine entspinnt sich ein reger E-Mail-Verkehr, über ein Jahr hinweg, durch kleine und große Krisen, sonnige Tage und durchtanzte Nächte. Mail für Mail, die mal poetisch und nachdenklich, mal herzerfrischend komisch sind, finden die beiden Freundinnen wieder zueinander.

€ 7,99 [D] € 7,99 [A]
Das Jahr des Rehs - Stephanie Jana, Ursula Kollritsch
Das Jahr des Rehs - Stephanie Jana, Ursula Kollritsch
  • Herz und Humor
  • ePub
  • 272 Seiten
  • ISBN-13 9783843711258
  • Erschienen: 08.06.2015
  • Leseprobe
  • 300 DPI

Pressestimmen

Das Jahr des Rehs, ein reiner E-Mail-Roman, ist eine Liebeserklärung an die Freundschaft, eine intime Auseinandersetzung mit Aufbruch, Abschied und Neuanfang. Ein Kuschelecken-Buch für verregnete Tage (...) – aufrichtig, originell, eindringlich. Und ganz ohne Pathos, dafür mit umso mehr Herz.

Generalanzeiger Rhein-Sieg, Neal Graham, 16.06.2015

Ein moderner, flotter und absolut authentischer E-Mail-Roman, bei dem man als Leser am liebsten mitschreiben oder hineinrufen möchte.

Sonntag-Morgenmagazin Mittelhessen, Rebekka Hanneken, 14.06.2015

Das federleicht und flockig geschriebene Buch erinnert an Daniel Glattauers Bestseller “Gut gegen Nordwind”, in dem das Genre Briefroman hochromantisch und pointenreich in die Ära des World Wide Web geholt wird.

Generalanzeiger Bonn, Ebba Hagenberg-Miliu, 08.06.2015