Im Namen der Menschlichkeit

„Es ist Zeit, die Globalisierung der Gleichgültigkeit zu beenden.“

Menschen fliehen, weil in ihrer Heimat die Hölle los ist. Und Europa schützt seine Grenzen, aber nicht die Flüchtlinge. Das Mittelmeer ist ein Friedhof geworden. Heribert Prantl hat ein leidenschaftliches Plädoyer geschrieben – gegen die Abschottung Europas und für ein radikales Umdenken in der Flüchtlings- und Einwanderungspolitik.
Krieg, Terror, Diktatur, Korruption, Armut und Hunger – seit Jahrzehnten sind Menschen auf der Flucht. Sie wollen nach Europa, in der Hoffnung, dort ein besseres Leben zu führen. Europa aber hält sich die Flüchtlinge vom Hals. Es hat die Grenzen dicht gemacht. Der einzige Weg, der den Migranten bleibt, ist der Weg über die „nasse Todesroute“, übers Mittelmeer. Um andere abzuschrecken, nimmt die EU den Tod der Flüchtlinge billigend in Kauf. Heribert Prantl, Leiter der Innenpolitik der Süddeutschen Zeitung, klagt an. Er fordert angesichts der Katastrophen, die sich an den EU-Außengrenzen ereignen, einen kompletten Richtungswechsel in der europäischen Flüchtlingspolitik. Eine große Seenotrettungskampagne allein reicht nicht aus, um das Massensterben im Mittelmeer zu verhindern. Europa hat die Verpflichtung, Migration als zivilisatorische Notwendigkeit zu begreifen und danach zu handeln.

€ 3,99 [D] € 4,10 [A]
» In den Warenkorb legen

Lieferzeit 3 - 4 Werktage

Versand & Lieferung

Im Namen der Menschlichkeit - Heribert Prantl
Im Namen der Menschlichkeit - Heribert Prantl
  • Politik/Internationale Politik
  • Hardcover
  • Broschur
  • 32 Seiten
  • ISBN-13 9783550081262
  • Erschienen: 29.05.2015
  • Leseprobe
  • 300 DPI
  • U4

Pressestimmen

"Die rhetorisch furiose wie moralisch virtuose Streitschrift sollte wohl für alle Involvierten als auch Interessierten Pflichtlektüre sein."

Der Standard, 15.06.2015

"Prantl argumentiert überzeugend und engagiert für eine neue Schutzkultur Europas"

Berliner Zeitung, Daniel Haufler, 06.06.2015

"Plädoyer für ein Ende der globalisierten Gleichgültigkeit"

Die Presse (A), Rainer Nowak, 31.05.2015