Kress

Die (beträchtlichen!) Leiden des jungen Kress

Die Welt ist eine Zumutung, jedenfalls für Kress. Wohin er sieht, Mittelmaß, Dummheit, Ignoranz. Einzig die Universität ist in Grenzen ein erträglicher Ort, dort studiert Kress die Großen, Goethe, Kleist, Kant, eben was im 19. Jahrhundert Rang und Namen hatte. Nach dieser glanzvollen Epoche ging es im Grunde bergab, steil, für Kress bis nach Berlin-Neukölln. Dort lebt er in einer winzigen, unsanierten Hinterhofwohnung und führt bei Ketchuptoast und Multivitamintabletten philosophische Gespräche mit dem Tauberich Gieshübler, dem Einzigen, der ihn versteht. Aber dann geschieht etwas Unvorhergesehenes: Kress verliebt sich. Und sieht sich auf einmal gezwungen, all das zu tun, was andere in seinem Alter anscheinend so machen: Wochenendausflüge, Partys, Small Talk. Kress scheitert grandios, an der Welt, an sich selbst. Aber er macht weiter, scheitert wieder, scheitert besser, und am Ende gibt es selbst für jemanden wie ihn noch Hoffnung. Mit dunkler Komik und zarter Melancholie gelingt Aljoscha Brell ein beeindruckendes Debüt – und ganz nebenbei ein wunderbarer Berlin-Roman.

€ 20,00 [D] € 20,60 [A]
» In den Warenkorb legen

Lieferzeit 3 - 4 Werktage

Versand & Lieferung

Kress - Aljoscha Brell
Kress - Aljoscha Brell
  • Deutschsprachige Literatur
  • Hardcover
  • gebunden mit Schutzumschlag
  • 336 Seiten
  • ISBN-13 9783550081095
  • Erschienen: 11.09.2015
  • Leseprobe
  • 300 DPI
  • U4

Pressestimmen

„…eine unterhaltsame wie auch spannende Erzählung (…), die gekonnt zwischen Komik und Melodram pendelt“

Kulturnews, Philipp Kressmann, 01.01.2016

"Für sein Buch hat Aljoscha Brell die eigenen Anker gelichtet. Zu unserem Glück."

FAS, 20.12.2015

"Gelungen ist besonders die Berlin-Atmosphäre - die überfüllten U-Bahnen, die typischen Wohnverhältnisse und viele bunte, lächerliche, schräge Figuren."

FAZ, Melina Savvidou, 19.12.2015

"Mit großem Humor und Kenntnis um die vertrackten und heimlichen Verschlingungen der Seele [geschrieben]"

Frankfurter Neue Presse, Dierk Wolters, 16.12.2015