Zurück aus der Hölle

Vom Gewalttäter zum Sozialarbeiter

Mit 19 verletzte er im Gewalt- und Alkoholrausch einen Obdachlosen so schwer, dass dieser an den Spätfolgen starb. Der Knast krempelte den notorischen Gewalttäter um. Heute gibt er im Auftrag von Jugendämtern Kurse zu Gewaltprävention in Schulen und Gefängnissen. In seinem Buch erzählt Sascha Bisley schonungslos und direkt von seinem Leben und seinem Weg zurück in die Gesellschaft. Ein krasser Bericht über menschliche Abgründe – und den Versuch, Abbitte für eine große Schuld zu leisten.
Gewalt zieht sich wie ein roter Faden durch Sascha Bisleys Leben. Schon als kleiner Junge begeistert er sich für Waffen, als Jugendlicher glaubt er sich nur beim Prügeln stark und lebendig, Alkohol- und Drogenexzesse inklusive. 17 Verfahren wegen Körperverletzung und Nötigung sind das Vorspiel zu jener folgenreichen Tat, die alles ändert. Im Jugendknast beginnt Sascha sich mit seinem vermurksten Leben auseinanderzusetzen. Wie hatte aus dem Nesthäkchen, aufgewachsen in einer idyllischen Waldrandsiedlung im Sauerland, ein solcher Gewalttäter werden können? Auf seinen Selbsthass folgt Reue, auf Ausweglosigkeit der Wille, ein anderer Mensch zu werden. Als er nach einem Jahr U-Haft auf Bewährung freigelassen wird, ist noch lange nicht alles gut. Aber er beginnt seinen Weg in ein neues, besseres Leben. In diesem Buch erzählt Sascha Bisley seine Geschichte: ehrlich, temporeich und mit einem ganz eigenen Sound.

€ 16,99 [D] € 17,50 [A]
» In den Warenkorb legen

Lieferzeit 3 - 4 Werktage

Versand & Lieferung

Zurück aus der Hölle - Sascha Bisley
Zurück aus der Hölle - Sascha Bisley
  • Erzählendes Sachbuch Memoir Gesellschaft
  • Hardcover
  • Klappenbroschur
  • 240 Seiten
  • ISBN-13 9783430201704
  • Erschienen: 06.03.2015
  • Leseprobe
  • 300 DPI

Pressestimmen

„Bisleys Sprache ist direkt und kompromisslos – und sie erzeugt mitunter verstörende Bilder im Kopf.“

Ruhrnachrichten, 05.03.2015

„Sein Buch ist eine harte und selbstkritische Abrechnung mit den Abgründen seines Lebens“

WDR 5, 04.03.2015